EUGH-Urteil: Facebook-Seite löschen?

Am 5. Juni 2018 erging durch den EUGH das Urteil, dass nicht nur Facebook, sondern auch alle Betreiber von Facebook-Seiten ab sofort für die Verarbeitung personenbezogener Daten verantwortlich ist. Rechtsanwalt Dr. Schwenke hat auf AllFacebook.de einen interessanten Artikel geschrieben, der das Urteil genauer beleuchtet: EUGH Urteil: Müssen nun alle Facebook-Seiten geschlossen werden?

BOOOOOM!

Plötzlich werden alle Unternehmen, die auf Facebook eine Fanpage betreiben, nervös und wissen nicht, was sie am besten machen sollen. Die Frage ist auch nicht ganz einfach zu beantworten, da niemand weiß in welche Richtung das führen wird. Fakt ist, dass dies ein erster Vorbote der kommenden ePrivacy-Verordnung ist, welche wir frühestens Anfang 2019 erwarten dürfen.

Was tun?

Abwarten? Seite löschen? „Nicht öffentlich“ schalten?
Erst einmal würde ich dazu raten, Ruhe zu bewahren und das Thema gründlichst zu beobachten: Abwarten und Tee trinken.

Meine Empfehlung

Meine Empfehlung für jene Unternehmen, deren Facebook-Seiten mit ein paar Hundert Fans so dahin-vegitieren: LÖSCHEN.

Meine Empfehlung für kleinere Unternehmen, die auf ihren Facebook-Seiten zwar viele Fans, aber wenig Aktivität haben: NICHT ÖFFENTLICH stellen und warten wie es weiter geht.

Meine Empfehlung für größere Unternehmen, die Facebook als Marketing-Kanal aktiv nutzen und eine große Interaktionsrate haben: Heikle Aktionen, wie Gewinnspiele, Freebies, etc. meiden und aus ruhiger Position das Treiben beobachten.

Fazit

Wie gesagt, das ist nur die Spitze des Eisbergs, aber es wurde ja schon oft gepredigt, dass es besser ist nicht alle Karten auf ein Pferd zu setzen.
Einen empfehlenswerter Artikel von Dr. Kerstin Hoffmann zum Thema finden Sie hier: Warum wirklich jedes Unternehmen einen eigenen Content-Hub braucht.

Manuel Schmöllerl

Manuel Schmöllerl

Ich mache Ihr Unternehmen digital erfolgreich und datenschutzfit.